Welches Android-Smartphone soll ich kaufen?

Hans's picture
Mon, 2013-12-23 09:29 by Hans · Forum/category:

Letzte Aktualisierung: 2016-10-18 – diverse kleine Verbesserungen

Die meisten neuen Smartphones mit zügigen Betriebssytem-Updates, also Nexus, Google Play Edition, Motorola Style/Pure Edition und neuerdings auch CyanogenMod ab Werk, haben mittlerweile auf Wunsch mindestens 32 GB internen Speicher, was erheblich mehr freien Benutzer-Platz bedeutet als 16 GB. Man sollte, wo möglich, auf jeden Fall den größeren Speicher wählen, denn bei 32 GB Gesamtspeicher bleibt weit mehr als das Doppelte für Fotos, Videos und Musik frei als bei 16 GB, da das Betriebssystem etliche GB von vornherein belegt. Einige Smartphones sind auch mit 64 GB oder sogar 128 GB erhältlich. Andere besitzen einen Micro-SD-Karten-Slot und können daher mit Zusatzspeicher erweitert werden.

Generell empfehle ich, wenn möglich immer die Variante mit dem größten internen Speicher zu nehmen, es sei denn, man ist sich außerordentlich sicher, mit einer kleineren Version über die gesamte voraussichtliche Lebensdauer des Smartphones auszukommen.

Meines Erachtens sind derzeit die interessanten Geräte ohne Hersteller-Bloatware und mit nicht unnötig verzögerten Betriebssystem-Updates die folgenden:

  1. Das neueste Motorola Moto G (3. Generation) für den ziemlich guten Preis von €229 (Stand Oktober 2015). Es hat am wenigsten Speicher, 1 GB RAM, 8 GB interner Speicher, hat aber einen SD-Karten-Slot für bis zu 32 GB Speichererweiterung. Eine etwas teurere Version, die ich jedoch immer bevorzugen würde, hat 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher, erhältlich über den Konfigurator "Moto Maker".

    Das Moto G hat kein NFC (Near Field Communication). Dafür kriegt es aber zeitig Android-Updates und ist frei von erzwungenen Hersteller-Software-Zusätzen mit Ausnahme der Unterstützung bestimmter neuer Hardware-Funktionen. Und man kann sich die Farbe aussuchen und diese sogar jederzeit für einen kleinen Obulus wechseln.

    Für den dickeren Geldbeutel hält Motorola ebenfalls sehr gute Smartphones bereit, z.B. das Moto X Style, auch Moto X Pure Edition genannt, sowie das Moto E.

  2. OnePlus One, Preis für die hier empfohlene 64 GB Version: €299, aber dieses Smartphone wurde im Mai 2016 auf eBay bereits für Preise um €150 angeboten, gebraucht, aber oft in sehr gutem Zustand. Dieses Leistungs-Preis-Verhältnis is kaum zu übertreffen. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 5,5 Zoll und setzte damit neue Maßstäbe. Die herausragende Eigenschaft dieses und einiger weiterer Smartphones ist, dass es von vornherein mit Cyanogen OS ausgeliefert wird, was ich sehr verlockend finde. Dieses Smartphone schlägt große Teile der Konkurrenz in der Leistung, kostet aber nur die Hälfte, ohne wesentliche Nachteile. Wegen seiner hervorragenden technischen Daten, wie 3 GB RAM, einem sehr schnellen Prozessor, einem exzellenten GPS, dem großen internen Speicher und dem großen Akku mit 3,1 Ah Kapazität eignet es sich hervorragend für Power-User. Dies ist weiterhin meine Empfehlung für jeden, der diese Größe benutzen möchte.
  3. Inzwischen gibt es das nicht wesentlich verbesserte OnePlus 2, dem jedoch die NFC-Funktion und das Cyanogen OS fehlt, und für €399 das OnePlus 3, endlich wieder mit NFC, aber leider ebenfalls ohne Cyanogen OS, sondern statt dessen mit der Eigenproduktion Oxygen OS, die immerhin relativ nahe am Standard-Android (AOSP = Android Open Source Project) bleibt, also auch am Nexus-Design. Es hat statt der bereits sehr gut bemessenen 3 GB RAM nun 6, aber bedauerlicherweise ist der interne Speicher bei nur 64 GB geblieben und ist auch bei diesem Smartphone nicht erweiterbar. Der fest eingebaute und schwerer als beim OnePlus One wechselbare Akku ist mit 3,0 Ah ein wenig kleiner als der des OnePlus One mit 3,1 Ah. Positive Neuerungen sind ein Fingerabdruck-Leser, eine Schnelllade-Funktion und ein zweiter SIM-Karten-Slot.

    Ich würde lieber nach einem gebrauchten, gut erhaltenen OnePlus One für €150 Ausschau halten, wenn das Geld überhaupt eine Rolle spielt. Ansonsten ist das OnePlus 3 eine gute Wahl. Ich wüsste aber nicht, wofür ich die €250 drauflegen sollte, wenn ich die Neuerungen nicht brauche.

  4. Die neuen Versionen Google Nexus 5X und Nexus 6P sind sehr gut und empfehlenswert, aber teuer. Allerdings wurde 2016-08 der Preis des Nexus 6P erheblich gesenkt, so dass dieses nun zwar immer noch nicht billig ist, aber ein passables Leistungs-Preis-Verhältnis hat. Google bringt jetzt eine Nachfolge-Serie zu Nexus heraus, unter dem Namen Pixel. Diese Smartphones sind sicher empfehlenswert, allerdings sind sie auffällig teuer.
  5. Weitere Smartphones, die ab Werk mit Cyanogen OS ausgeliefert werden, sind die folgenden.

    Das britische Unternehmen Wileyfox ist ein Neuling auf dem Smartphone-Markt und liefert seine Smartphones ab Werk mit Cyanogen OS. Das macht sie interessant. Allerdings sind sie nicht alle mit NFC ausgestattet.

    Ich habe das Wileyfox Storm schon kurz ausprobiert und kann bestätigen, dass es, abgesehen vom fehlenden NFC, ein hervorragendes Smartphone ist. Sein zweiter Karten-Slot kann wahlweise eine zweite SIM-Karte oder für eine MicroSD-Speicherkarte aufnehmen, mit der sich der Speicher, normalerweise 32 GB, bis auf insgesamt 160 GB aufrüsten lässt. Das Swift ist hier anders gestaltet. Neuere Wileyfox-Smartphones konnte ich noch nicht begutachten. Bitte vor dem Bestellen nachprüfen.

    Ein ähnliches Smartphone, ebenfalls mit Cyanogen OS ab Werk, ist das ZUK Z1. ZUK ist meines Wissens eine Tochtergesellschaft von Lenovo. Allerdings hat dieses, wie das OnePlus 2, kein NFC, aber immerhin einen zweiten SIM-Karten-Slot. Der Nachfolger ZUK Z2 kommt bald auf den Markt, aber ebenfalls ohne NFC.

    Diese Smartphones können über Amazon bezogen werden.

  6. Eine Liste aller Cyanogen OS Varianten und somit eine Liste aller Smartphones, die ab Werk mit Cyanogen OS ausgeliefert werden, steht hier.
  7. Ein Geheimtipp war das Samsung Galaxy S4 LTE-Advanced GT-I9506. Vom S4 gibt es mindestens ein halbes dutzend Ausgaben, das S4 GT-I9500, das S4 LTE GT-I9505, das S4 LTE-A GT-I9506 und das S4 Value Edition GT-I9515. Dann gibt es noch Varianten des S4 mini. Dieses und die Value Edition sind wegen ihrer mageren Hardware vollkommen uninteressant. Uns interessiert eigentlich nur das GT-I9506, das gebraucht im Mai 2016 für etwas üper €100 auf eBay versteigert wurde, wie üblich mit einigen Euro Zuschlag, wenn man es makellos und neuwertig haben wollte. Dieses Smartphone ist für Budget-Käufer interessant und für diejenigen, die ein etwas kleineres Gerät bevorzugen. Ich vermute auch, dass bei diesen Smartphones die Verkäufer und Käufer auf eBay ähnlich wie beim Samsung Galaxy S3 die vier Varianten miteinander verwechseln und sie alle für ähnliche Preise handeln, obwohl sie sich leistungsmäßig stark unterscheiden. Für dieses Smartphone ist zwar kein CyanogenMod-Installer, aber eine offizielle Version von CyanogenMod erhältlich, die man sofort installieren sollte. Anleitung zur Installation. Ein Wort der Warnung ist allerdings angebracht. Samsung ist kein Qualitäts-Hersteller. Bei Samsung-Geräten muss man immer mit heimtückischen Fallen (z.B. Knox) oder generellen Qualitätsmängeln (z.B. brennende Akkus) rechnen.
  8. Das Google Samsung Galaxy Nexus GT-I9250 erlebt eine Renaissance, weil ein Entwickler (Ziyan) eine unerwartet gute CyanogenMod-13-Version (Android 6) dafür gemacht hat. Mit gut funktionierenden Tricks wie RAM-Datenkompression wurde dieses schon ältere Smartphone noch einmal aufgebohrt und ist so für mäßige Ansprüche wieder brauchbar geworden.

    Ein schnelles, modernes Smartphone ist es deshalb nicht, aber für Neueinsteiger, Tests, als Zweithandy, für Kinder oder für jemanden, der nur sehr wenig Geld ausgeben will, kann es eine Lösung sein. Auf eBay wird es gelegentlich versteigert, für Preise unter €50.

  9. Die neuen Smartphones von ZTE, Axon 7, Axon Pro und Axon 7 Mini sollen vom Hersteller offiziell für CyanogenMod vorbereitet werden. Sie werden nicht ab Werk damit ausgeliefert, lassen sich aber leicht unlocken und umrüsten. Testergebnisse liegen noch nicht vor, aber man kann schon mal die Augen offenhalten.

Ich denke, unter den genannten Smartphones findet fast jeder eines für seine Bedürfnisse und für seinen Geldbeutel. Wer besondere Bedürfnisse hat, kann immer noch ein anderes Smartphone kaufen, das gut von Cyanogen unterstützt wird, die Hersteller-Software gleich nach dem Kauf komplett entfernen und durch CyanogenMod ersetzen. Mit dem neuen CyanogenMod-Installer ist das ja schon fast ein Kinderspiel. Entscheidend ist die Verfügbarkeit von CyanogenMod, bevorzugt der Installer-Version, oder einem anderen guten ROM, das man gleich nach der Anschaffung installieren sollte.